Heute Vormittag habe ich Lust auf einen Kaffee und einen Zwischensnack. Ich bereite mir das Aromagetränk zu und schaue was ich dazu schmauen könnte.

Da fällt mir das Stollenkonfekt in die Hände, das ich vor wenigen Tagen gekauft hatte. Ich entscheide mich für dieses und bin schon sehr gespannt, wie es sich anfühlt.

…ziemlich süß! Stelle ich nach kurzer Zeit fest. Die unglaublich sämige Konsistenz ist das Beste daran. Allerdings hab ich jetzt ein Problem.

Normalerweise spüle ich die übermäßige Süße mit einem Schluck Kaffee weg. Das ist ja gerade das tolle am „Kaffee und Kuchen“. Der Kaffee schmeckt dadurch viel weniger herb und das Süße schmeckt mir dann auch besser.

Leider muss ich nun den Kaffee so lange warten lassen bis der Bissen schon im Schlund verschwunden ist und lediglich ein kleiner süßer Nachgeschmack bleibt. Dieser reicht aber bei weitem nicht aus um den Kaffee leckerer zu machen!

Das Ende vom Lied:

Ich bin um die Erkenntnis schlauer, dass „Kaffee und Kuchen“ (funktioniert auch gut mit Schoki) bislang mein eigentlicher Kick war.

Und ich trinke weder den Kaffee leer (er ist mir viel zu bitter) noch esse ich ein weiteres Stück Konfekt, – es macht einfach kein Spaß!

Zur Sinnes- und Geschmacksschule

hier anmelden