Warum ist das Frühstück die Königsmahlzeit?

Ganz einfach…

  • es hält Dich schlank und schenkt Dir Energie und Ausgeglichenheit

Denn das Frühstück beeinflusst Dein Ernährungsverhalten für den restlichen Tag.

Deckst Du hier schon die Bedürfnisse Deines Körpers ab, vermeidest Du Heißhungerattacken, Süßgelüste am Nachmittag/Abend.

Den schnellen Griff zum Keks, die Brezel an der Tanke… …Du weißt schon 😉

Wenn es richtig zusammengestellt ist, Deine Organe stärkt, und Dein natürliches Energiesystem ausgleicht, dann kann Dich so schnell nichts mehr aus dem Gleichgewicht bringen:

$

Starke Nerven, Ausdauer und Energie sind Dein 🙂

Weiterer positiver Nebeneffekt – der Kaffeekonsum sinkt bei den meisten enorm, wenn sie ihr richtiges Frühstück für sich gefunden haben!

 

 

Das Problem unseres herkömmlichen Frühstücks:

  • Zuckerhaltig – Marmeladen, Honig, Nutella, gesüßte Knuspermüslis…
  • Schwer verdaulich, nicht langanhaltend sättigend (v.a die Kombis) – Fett wie Margarine, Butter, in Kombi mit Weißbrot + Zucker; auch Wurst und Käse in Kombi mit Brot!
    Bzw. Vollkornbrot ist sättigend liegt aber schwer im Magen weil es sich nicht gleichzeitig mit Einfachzucker wie Marmelade und Co verdauen lässt, dies führt zu Blähungen und Völlegefühl.
  • „Energetisch Kalt“ – Joghurt, Quark, Früchte, Milch, Frischkornmüslis sind für das Milz Qi eine große Belastung, da sie kalt wirken. Das raubt dem Körper viel Energie und wirkt damit langfristig verschleimend.

Die Alternative:

Heute mache ich Dir mal ein Beispiel, wie Du anders frühstücken kannst.

Dieses Frühstück empfehle ich zur kalten Jahreszeit.

Es ist leicht bekömmlich und feuert das Verdauungssystem angenehm an.

Zudem stärkt es die Organe, die zu dieser Zeit stark beansprucht sind.

Vor allem „den Süßen unter uns“ wird diese Creme sehr entgegenkommen 😉

 

 

Feine Maronencreme

 

Zutaten + Zubereitung:

400 g vakuumierte Maronen grob zerkleinern.

400 ml Reismilch kurz aufkochen und mit
Zimt, Kardamom evtl. Tonkabohne und frisch geriebenen Ingwer oder nach Geschmack Orangenschale, Zitronenschale würzen.

Die Milch und die Maronen in eine hohe Rührschüssel geben
4-6 EL Agavendicksaft hinzufügen und alles pürieren.

Eine halbe Packung Sojasahne (z. B. mit CreSoy von Natumi) oder etwas Kokosöl unterrühren.

Evtl. nochmal etwas Reismilch zugeben bis die Masse schön cremig ist.

Um die wichtigen Organe (s.unten) zu stärken empfehle ich dazu einen Birnenkompott

 

Wirkung aus Sicht der TCM:

Stärkt Magen, Milz und Nieren, dynamisieren Blut.

Inhaltsstoffe westlich: Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphor

 

Einen guten Appetit 🙂

Warum das Stärken der Organe so wichtig ist – ein Ausflug in die TCM

Wie Du vielleicht am Datum des Beitrages erkennst, ist es Januar. Also kalt, nass (bzw. in den Räumen trocken), windig.

Wir befinden uns im Element „Wasser“, dieses möchte jetzt besonders gestärkt werden, und das tun wir körperlich über die Nieren.

Weiterhin sind die Lungen stark beansprucht, da jetzt Erkältungszeit ist.
Das hängt damit zusammen, dass uns in der Regel frische Luft fehlt und wir, bedingt durch die Heizung, viel in trockenen Räumen sind.

Das alles schwächt das Lungen Qi (worin übrigens auch das Abwehr Qi beheimatet ist! Daher steigen um diese Jahreszeit die Erkältungskrankheiten an)
Von der Adventszeit, Weihnachten, Silvester etc. ist außerdem das Milz Qi (Verdauungsfeuer) stark beansprucht worden.

Bei vielen von uns haben sich daher Fettpölsterchen breit gemacht.

Auf feinstofflicher Ebene machen sich Schlappheit, Antriebslosigkeit bis hin zu Depressionen breit.

Das Verdauungsfeuer liegt zumeist am Boden und tut sich schwer, die Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei heraus zu ziehen oder gar dort hin zu transportieren wo es notwendig ist.

Daher ist es auch nicht hilfreich Vitamine u.ä Nahrungsergänzung zuzuführen, bevor man das Verdauungsfeuer wieder entfacht hat.

Denn auch das kann gar nicht aufgenommen werden vom Körper und landet größtenteils nur in der Toilette und kann somit nicht wirken.

 

Das Herzstück der Traditionell Chinesischen Medizin…

liegt tatsächlich darin, „unsere Mitte zu stärken“.

Das bedeutet nichts anderes als das Verdauungsfeuer zu kräftigen und regelmäßig zu den Mahlzeiten neu zu entfachen.

Denn erst jetzt ist der Körper in der Lage die zugeführten Nährstoffe aufzuspalten und dorthin zu transportieren wo es nötig ist.

Und damit kannst Du Dich draußen in der Welt optimal entfalten, denn Du hast die nötige Energie, die Ausdauer, die Nerven und die Gesundheit 🙂

v

Bist Du interessiert daran, Deine „Mitte“ zu stärken?

Oder möchtest Du an der nächsten Online Frühtücks-Challenge teilnehmen?