Über mich – Mein Weg zur Wohl-Esserin 🙂

Das Nützliche mit dem Entspannenden verbinden

In den letzten Jahren habe ich immer mehr bemerkt,

wie wichtig kleine kreative Auszeiten sind.

Sie erfrischen, machen den Kopf wieder frei und erleichtern das weitere Arbeiten.

Und als ich erstmals entdeckte, dass ich diese „Auszeit“ gar nicht stehlen muss,

sondern sogar mit dem Nützlichen verbinden kann, –

was war das für eine entspannende Erkenntnis!

 

Das Nützliche ist dabei, wie soll es anders sein – das Kochen und

Zubereiten einer leckeren und ausgleichenden Mahlzeit 🙂

So sehe ich heute, diese Zeit des Schnippelns, Brutzelns und Zubereitens

(auch wenn es schnell gehen muss) als kreative und erholsame Auszeit:

Ich gehe an den Kühlschrank/den Vorratsschrank öffne die Türe und spüre in mich hinein. Nach was ist es mir jetzt? Meine besten Ratgeber sind dabei mein Appetit und meine Gelüste. Ich höre meinen Körper sagen, was er möchte, ich vertraue ihm und dann kreiere ich darauf los.
Oft braucht es gar nicht viel, sondern lediglich das Richtige!

In 95% der Fälle schmeckt es köstlich und nach der Mahlzeit fühle ich mich rundum wohl und genährt.

Gleichzeitig komme ich während des Werkelns wieder wunderbar zu mir.

Die Gedanken sortieren sich, Sorgen und To-do-Listen ziehen davon und häufig habe ich die besten Einfälle während ich in der Küche stehe. Kochen macht eben kreativ! 😉

Es war nicht immer alles leicht

Aber lass mich dir erzählen wie mein Weg dorthin begann:

Als Jugendliche und junge Erwachsene hatte ich so einige Zipperleins

  • Häufige Kopfschmerzen
  • Einschlafstörungen
  • Immer wiederkehrende starke Gelenkschmerzen
  • Heftige Verstopfungen
  • Blähungen
  • schlechte Haut

Vor allem bei den Gelenkschmerzen, die ich viel Jahre hatte, konnte mir keiner helfen.

Ich musste lange Zeit damit leben lernen, dabei litt ich sehr unter den Schmerzen und auch unter der Ungewissheit was das bloß war!

Zu allem Übel kam Folgendes hinzu…

  • mein ständiger Hunger und der Hype auf Süßigkeiten (ich hatte nie das Gefühl ausreichend genährt zu sein und war damit sehr unzufrieden)
  • ich aß sehr häufig aus Stress und anderen emotionalem Ungleichgewicht
  • Zornesanfälle waren an der Tageordnung

Mein Interesse an Ernährung & Lebensmitteln wurde geweckt

Als ich auf einer 2-jährigen Ernährungsschule ging, wurde mein Interesse an Lebensmitteln und am gesunder Ernährung, sowie dem Kochen geweckt.

Ich begann auch zu verstehen, wie sehr die Ernährung unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit beeinflusst.

Nach der Schule entschied ich mich für eine Ausbildung zur Milchwirtschaftlichen Laborantin in einer Molkerei.

Anschließend folgten mehrere Lebensmittelverarbeitende Betriebe, bis ich schließlich in einem mikrobiologischen Labor landete. Auch hier untersuchte ich hauptsächlich Lebensmittel.

Jetzt ging es mir besser

In dieser Zeit sollte ein Buch über die Ernährung nach den 5 Elementen mein Leben für immer verändern.

Ich las es leider erst nach der Geburt meins ersten Kindes!

Denn hier fand ich so viele Erklärungen, die mir in der Schwangerschaft immer ein Rätsel waren und die mir keiner erklären konnte.

Empfohlen wurde mir das Buch von meiner Freundin.

Ihr ging es damals gesundheitlich nicht gut und nachdem sie es gelesen hatte und die Ernährung nach den Vorstellungen der TCM umgesetzt hatte, rief sie mich total begeistert an.

Dabei berichtete sie mir von den tollen Erfolgen und darüber, wie gut es ihr jetzt ginge,
wieviel Energie sie plötzlich hatte und wie gut ihr das neue Essen schmeckte.

Ich war wie gefesselt von den östlichen Lehren von Yin und Yang,

ein völlig neues Weltbild eröffnete sich mir und ich verstand immer mehr, was bei mir nicht stimmte.

Und so begann ich schon während des Lesens damit, meine Ernährungs- und Kochgewohnheiten umzustellen

… und spürte sehr schnell, wie gut es mir tat!

  • Die Gelenkschmerzen nahmen rapide ab, ich hatte endlich das Gefühl, dass ich satt und zufrieden war. Es schmeckte prima
  • Meiner Verdauung und meinem Bauch ging es sooo gut, ich hatte keine lästigen Blähungen mehr.
  • Der Heißhunger und Hype auf Süßigkeiten wurde wesentlich weniger, entsprechend verbesserte sich mein Hautbild.
  • Insgesamt fühle ich mich energievoll und so wohl, wie noch nie in meinem Körper.
  • Und auch sonst ausgeglichen und gelassen. Wie schön!

Ein neuer Lebensabschnitt

Und dann kam der Entschluss meinen Lebensweg zu ändern!

In der Nacht, als ich das Buch zu Ende las und die letzte Seite zuschlug wusste ich:

„Das ist meine Berufung“!

  • Ich möchte dieses Wohlgefühl ganz vielen Menschen ermöglichen.
  • Ich möchte das Wissen, das sich dahinter verbirgt weitergeben, möchte Klarheit und Erkenntnisse schenken.
  • Ich möchte den Menschen dabei helfen, aus dem Wahnsinn von Ungleichgewicht und Leid herauskommen.

Niemals zuvor hatte ich in Erwägung gezogen einmal mein Beruf zu ändern,

geschweige denn eine zweite Ausbildung zu machen.

Und schon gar nicht, während ich dabei war, meine Familie zu vergrößern,

– denn ein zweites Kind war eigentlich auch schon in Planung!

Doch wie es der „Zufall“ will, – kurz darauf viel mir eine Zeitschrift in die Hände,

in der darüber berichtet wurde, dass Dr. Uwe Siedentopp jetzt „ganz neu“ – Ausbildungen

zur Ernährungsberater nach TCM anbot. …und so vertraute ich darauf,

dass die Familienplanung, die Kosten und der Zeitaufwand für die Ausbildung,

sich irgendwie miteinander verbinden lassen würden.

 

Uns so geschah es dann auch!

Drei Jahre später war ich „Master of chinese dietetics“, und hatte zwei Kinder.

 

Übrigens: Beide Kinder haben eine angeborene Stoffwechselkrankheit

namens „Galaktosämie“, die zuvor niemals in der Familie vorgekommen war.

Die Krankheit verlangt eine lebenslange laktosefreie Diät.

Auch hier half und hilft mir die Küche nach der Traditionell chinesischen Medizin.

Es schmeckt, ist abwechslungsreich und hilft uns allen im Gleichgewicht zu bleiben 🙂